Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

Dantedì 2021 – „Dante, die Pandemie und die Monarchie“ – 25.3.2021

Anlässlich des Dantedì 2021 präsentiert das Italienische Kulturinstitut Köln in Zusammenarbeit mit dem Forum Accademico Italiano in Köln am 25. März 2021 ein Online-Interview von Fiorella Retucci mit Andrea Tabarroni unter dem Titel: Dante, die Pandemie und die Monarchie. Das Event wird ab 12.00 Uhr auf der Youtube-Seite des Italienischen Kulturinstituts Köln (https://youtu.be/DmI15kqT-CE) zu sehen sein.

Andrea Tabarroni
Nachdem er in Bologna, Neapel, Kopenhagen und Turin studiert hat, ist er zur Zeit ordentlicher Professor für Geschichte der Mittelalterlichen Philosophie in Udine. Er hat sich mit der Geschichte der Politischen Theorie des Franziskanertums, mit Geschichte der mittelalterlichen Logik und Metaphysik, mit dem Bologneser Studium der Medizin und Künste (XIII-XIV Jahrh.) im Mittelalter und mit der politischen Theorie Dantes beschäftigt. Zusammen mit Paolo Chiesa hat er eine neue kommentierte Ausgabe von Dantes Monarchia herausgegeben, die bei Salerno editrice 2013 erschienen ist.

Fiorella Retucci
ist Professorin für Geschichte der Mittelalterlichen Philosophie an der Universität Salento und Akademie-Juniorprofessorin für Philosophie des Mittelalters an der Universität zu Köln. Fiorella Retucci ist Gründungsmitglied und derzeitige Präsidentin (seit Dezember 2018) des Forum Accademico Italiano e.V. Köln.

Inhalte des Interviews
Die Monarchie ist das Werk, in dem Dante seine Modernität am stärksten offenbart und das immer noch eine besondere Bedeutung für die Geschichte des politischen Denkens hat. Dante war einer der ersten Intellektuellen, der die Bedeutung des Begriffs „Menschheit“ gründlich untersuchte und sich einen universellen politischen Körper vorstellte, der einer einzigen Autorität untersteht, deren Aufgabe es ist, jeden Menschen zum irdischen Glück zu führen. In der Monarchie wird Dante zum Sprecher eines globalen politischen Projekts im Namen der Zugehörigkeit jedes einzelnen Menschen zur Bürgerschaft der gleichen Welt. Weit davon entfernt, ein ausschließlich utopisches Projekt zu sein, erweist sich Dantes Intuition als besonders aktuell angesichts der globalen Herausforderungen, vor denen wir stehen und die dringend Lösungen von universeller Tragweite erfordern.

  • Schild:
  • N