Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

Literatur, Begegnung zwischen Claudia Petrucci und Mirjam Bitter│IIC Köln

Im Rahmen der Reihe Literatur, die sich zum Ziel gesetzt hat, zeitgenössische italienische Literatur mit den Stimmen ihrer Vertreter zu präsentieren, zeigt das Italienische Kulturinstitut in Köln eine Begegnung zwischen Claudia Petrucci und Mirjam Bitter, der Autorin bzw. der Übersetzerin von L’esercizio / Die Übung, das in Italien bei La Nave di Teseo erschienen ist und in Deutschland bei Wagenbach unter dem Titel Die Übung veröffentlicht wurde.

Das Gespräch wird ab dem 17. Februar, um 19.00 Uhr, in digitaler Form unter folgendem >>>Link verfügbar sein.

Giorgia ist wieder ganz sie selbst. Nur manchmal macht sie Fehler, merkwürdige Dinge, die nicht im Skript stehen. Vielleicht müssen wir es doch noch einmal schreiben… Ein abgründiger Roman über brüchige Identitäten, männlichen Größenwahn und die schmale Grenze zwischen Liebe und Manipulation. Mit Mitte dreißig sind die Träume grau geworden und das Geld ist knapp geblieben. Giorgia jobbt an der Supermarktkasse, Filippo führt widerwillig die Bar seiner Eltern. Ihre Beziehung wird durch prekäres Gleichgewicht gehalten – bis Giorgia den Regisseur Mauro wiedertrifft. Mauro will sie unbedingt zurück auf die Bühne holen. Er weiß, dass Giorgia in ihren Rollen geradezu aufgeht. Giorgia hingegen weiß um die dunkle Seite ihres Talents: wie sehr die Rolle Besitz von ihr ergreift, bis sich die Grenzen ihres Selbst sich auflösen. Doch sie gibt der Versuchung nach – mit katastrophalen Folgen. Bei der Premiere bricht Giorgia zusammen. Um sie zu retten, entwerfen Mauro und Filippo einen irrwitzigen Plan. Die beiden Männer schreiben Giorgia buchstäblich die Rolle ihres Lebens auf den Leib; ein Skript, das sie in die Wirklichkeit zurückführen soll …

Claudia Petrucci hat einen Abschluss in Moderner Literatur in Mailand, wo sie als Werbetexterin, Redakteurin für Webinhalte und Social Media Managerin arbeitete. Sie lebt jetzt in Perth, Australien. Ihre Kurzgeschichten und Reportagen wurden in Cadillac, minima&moralia und anderen Zeitschriften veröffentlicht.

Mirjam Bitter studierte deutsche und italienische Literatur und Sprache in Marburg, Venedig und Berlin und promovierte in Gießen. Seit 2007 übersetzt sie italienische Literatur ins Deutsche. Im Jahr 2013 erhielt sie den Nachwuchspreis des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises. 2016 war sie Stipendiatin der Berliner Übersetzerwerkstatt am Literarischen Colloquium Berlin (LCB), 2020 des Laboratoriums Viceversa.

  • Schild:
  • N