Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

„Living Room“. Jacopo Jenna präsentiert Danse Macabre | Deutsches Tanzarchiv Köln

Design ohne Titel(144)

Das Italienische Kulturinstitut Köln nimmt an der von Emanuele Soavi organisierten und in Zusammenarbeit mit dem Tanzarchiv Köln stattfindenden Begegnung „Living Room“ teil. Das Event findet am 4. Februar um 16 Uhr im Deutschen Tanzarchiv Köln statt.

Emanuele Soavi’s Programm „Living Room“ widmet sich im Gespräch mit dem Choreografen Jacopo Jenna, moderiert von der Tanzwissenschaftlerin Miriam Leysner, diesmal einem der faszinierendsten ikonographischen Themen des Spätmittelalters: dem Totentanz (Danse Macabre).

Vor dem Hintergrund einer geplanten Rekonstruktion von Mary Wigmans‘ Danse macabre und gemeinsam mit der ehemaligen Tänzerin und Wigman-Schülerin Katherine Sehnert wirft Soavi zunächst einen Blick auf Darstellungen des Totentanzes in der mittelalterlichen Malerei und im Ausdruckstanz zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Daran anknüpfend stellt er die Frage nach dessen Bedeutung bis heute und sucht nach Verbindungen zu aktuellen künstlerischen Verarbeitungen des Sujets.

Soavis Gast, der Choregraf Jacopo Jenna, stellt seine neue Produktion Danse Macabre! vor, indem er Einblick in die Recherche zu diesem Stück gibt und die Entwicklung der auf der Bühne zu sehenden performativen Bilder und choreografischen Szenen nachzeichnet.

Im Austausch mit dem Publikum betrachten Emanuele Soavi und Jacopo Jenna das Sujet des Totentanzes bis heute und richten dabei den Fokus auch auf die zunehmend realer erscheinende Utopie eines ewigen Lebens.

Als deutsche Erstaufführung ist Danse Macabre! von Jacopo Jenna im Tanzhaus NRW in Düsseldorf am Freitag, den 02.02. und am Samstag, den 03.02. jeweils um 20 Uhr zu sehen.

 

Jacopo Jenna ist Choreograf, Performer und Filmaker. Durch einen Dialog, der Tanz, Choreographie und Video einbezieht und verschiedene performative Kontexte erzeugt, untersucht seine Arbeit den Körper in Verbindung mit der Bewegung.

Im Dezember 2022 war Jenna für eine künstlerische Residenz im Rahmen des internationalen Residenzprogramms der NID-Plattform zu Gast im tanzhaus nrw. Diese Residenz wurde von der der MIC Direzione Generale Spettacolo und dem IIC Köln unterstützt, und Jacopo Jenna hat in dieser Zeit an der Produktion von Danse Macabre gearbeitet.

 

In Zusammenarbeit mit

  • In Zusammenarbeit mit: Deutschen Tanzarchiv Köln