Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

„Some Coreographies“ von Jacopo Jenna | tanzhaus nrw, Düsseldorf

Das Italienische Kulturinstitut Köln fördert in Zusammenarbeit mit der MIC – Direction Generale Spettacolo und dem tanzhaus nrw die Performance Some Choreographies von Jacopo Jenna, die am 6. und 7. Oktober um 20 Uhr im tanzhaus in Düsseldorf aufgeführt wird.

Some Choreographies ist ein Dialog zwischen der Tänzerin Ramona Caia und projizierten Videos mit verschiedenen Tanzstilen und Bewegungsabläufen. Die Choreografie entfaltet sich wie ein mimetischer Prozess. Ramona Caias Bewegungen begegnen einer Vielzahl aufgespürter Fragmente der Geschichte von Tanz und Performance, wie sie von Kino und Internet erzählt wird. Das Stück ist eine sensible, kinetische Reflexion der von dem Choreografen und Filmemacher Jacopo Jenna aufgezeichneten und zusammengetragen Bewegungen. Das Filmmaterial reicht von historischem zu zeitgenössischem Tanz, von Unterhaltungsformaten zu kulturellen, spirituellen Ritualen, von Sport zu Homevideos. Ramona Caia verkörpert, transformiert, verbindet und formt die in den Videos abgebildeten Körper neu, nimmt ihre Dynamik auf und spiegelt deren Freiheit und sprachliche Unmittelbarkeit wider.

Im zweiten Teil zeigt ein Originalvideo des Künstlers Roberto Fassone eine Abfolge visueller Choreografien, eine symbolische Landschaft ohne menschliche Spuren. Auf der Suche nach einer Beziehung zum Körper auf der Bühne regt es zum Nachdenken über die nicht materielle Materie an, aus der Tanz besteht.

Für weitere Informationen und Tickets: https://tanzhaus-nrw.de/de/veranstaltung/2022/10/jacopo-jenna

 

  • Schild:
  • N