Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

Begegnung mit Gianrico Carofiglio, Giosuè Calaciura und Andrea Molesini

Moderation: Luigi Reitani. Simultanübersetzung: Marina Grones.
Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2019 werden drei der bedeutendsten Autoren der italienischen Gegenwartsliteratur, Gianrico Carofiglio, Giosuè Calaciura und Andrea Molesini, präsentiert. Sie stellen ihre aktuellen Romane vor und vermitteln einen Einblick in das zeitgenössische Literaturpanorama Italiens.

Gianrico Carofiglios Roman „Drei Uhr morgens“, Folio Verlag, 2019 (Le tre del mattino, Einaudi, 2017) erzählt von Antonio und  seinem Vater, für die eine Fahrt nach Marseille zu einer Reise in die Erinnerung wird, auf der sie sich nach langer Zeit wieder näher kommen.
Gianrico Carofiglio, geboren 1961 in Bari, war viele Jahre Antimafia-Staatsanwalt in Bari, 2007 Berater des italienischen Parlaments im Bereich organisierte Kriminalität und von 2008-2013 Senator. Autor zahlreicher preisgekrönter Krimis, die in 24 Sprachen übersetzt wurden. Auf Deutsch bei Folio: Carlotto/Carofiglio/De Cataldo: „Kokain. Crime Stories“ (2013) und „Trügerische Gewissheit“ (2016). Zuletzt erschien „Die Kraft der Worte“ (2019) im Scoventa Verlag.

Giosuè Calaciura präsentiert sein Buch „Die Kinder des Borgo Vecchio“, Aufbau Verlag, 2019 („Borgo Vecchio“, Sellerio, 2017).
Irgendwo im Süden, im Herzen der Stadt, wo die Menschen arm sind und das Gesetz der Straße gilt: Hier wachsen Mimmo,  Cristofaro und Celeste auf. Sie haben Träume und Hoffnungen, obwohl ihnen der kindliche Blick längst abhanden gekommen ist.
Giosuè Calaciura, 1960 in Palermo geboren, ist Schriftsteller und Journalist. Seine Romane wurden in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Für „Die Kinder des Borgo Vecchio“ erhielt er den Premio Volponi.

Andrea Molesini präsentiert sein Buch „Dove un’ombra sconsolata mi cerca“, Sellerio, 2019.
Guido wächst in Venedig zur Zeit des 2. Weltkrieges auf. Er und sein bester Freund und Schulkamerad Scola werden zu Schmugglern und unbemerkt zu Boten der Partisanen. Aber als plötzlich der Verdacht eines Verrats auftaucht, verwandeln sich die Widrigkeiten, mit denen die beiden Freunde zu kämpfen haben, in pure Angst.
Andrea Molesini, 1954 in Venedig geboren, ist literarischer Übersetzer und Kinderbuchautor. Für seinen ersten Roman „Zu lieben und zu sterben“ erhielt er gleich den Premio Supercampiello, mit dem Leser und Buchhändler per Abstimmung den besten Roman des Jahres auszeichnen. Es folgten zahlreiche weitere Preise.

Veranstaltungsort: Romanfabrik, Hanauer Landstraße 186, Frankfurt am Main. Eintritt frei.

Wir bitten Sie um unverbindliche Voranmeldung (reservierung@romanfabrik.de | 069-49 08 48 28).